Ordnungssystem am Rollenschneider

Reduzierte Rüstzeiten

In diesem Sommer ging bei Gundlach Verpackung in Oerlinghausen ein neuer Rollenschneider in Betrieb. Seitdem hat das Team der Weiterverarbeitung viele Ideen entwickelt, um die Rüstzeiten so kurz wie möglich zu halten und die Produktivität an dieser Maschine kontinuierlich zu steigern: Alle benötigten Werkzeuge und Kleinmaterialien haben ihren fest definierten Platz erhalten, wo sie nach Gebrauch immer zu finden sind. So liegt beispielsweise die gerade nicht benötigte Papierrollen-Traverse nun in ihrer neuen Halterung – und die Eckschutzkanten, die für die Verpackung auf der Palette notwendig sind, finden sich in Griffweite auf der für sie geschaffenen Ablage.

Weit über 120 solcher Positionen hat das Maschinenpersonal definiert und umgesetzt. „Immer genau an den Stellen, wo Werkzeuge, Hilfsmittel und Materialien benötigt werden, haben wir passende Halterungen und Ablagen geschaffen – so hat jedes Teil seinen klar definierten, ergonomischen Platz“, berichtet Jochen Niedermeyer aus der Abteilung Technik. „Jeder von uns hat seine Verbesserungsideen eingebracht und dadurch die Zusammenarbeit weiter optimiert.“ Und dieser Prozess ist längst noch nicht zu Ende: Gerade erst wurden wieder zwei neue Vorschläge von Kollegen realisiert. So befinden sich Kleinwerkzeuge, die ständig gebraucht werden, nun an einer Werkzeugleiste. Außerdem wurde das Bedienterminal des Rollenschneiders versetzt, um auf der Arbeitsplatte einen Platz für den Etikettendrucker zu schaffen. Das macht das Etikettenhandling und den Austausch der Etikettenrolle einfacher. Schritt für Schritt ist so in Oerlinghausen ein Ordnungssystem gewachsen, mit dem sich Kundenaufträge schnell und präzise in effektiver Teamarbeit umsetzen lassen.

Zurück