Mit OKR zielgerichtet, agil und transparent agieren

OKR – so heißt das neue Managementsystem der Gundlach Packaging Group (GPG), welches schon seit einigen Jahren bei großen Unternehmen der New Economy erfolgreich im Einsatz ist. Durch kürzere Managementzyklen von vier Monaten kann das Unternehmen kurzfristiger reagieren. Außerdem ist durch diese Methode sichergestellt, dass alle Ziele und Teilziele immer auf die mittelfristige Unternehmensentwicklung einzahlen.

Das O in OKR steht für Objectives – die Ziele, die es zu erreichen gilt. KR bedeutet Key Results, die Schlüsselergebnisse, die zu den Zielen führen. Seit Januar 2020 wird das Managementsystem bei GPG mit Leben gefüllt und seit April ist es nun im Einsatz. Im ersten Schritt definierte die Geschäftsleitung für die Geschäftsbereiche Vertrieb, Produktion, Technik, Personal und Finanzen bis zu drei Objectives. Danach wurden die Key Results dafür festgelegt: „Wir gehen im Viermonats-Rhythmus vor“, erklärt Markus Lim, Chief HR Officer der Gundlach Packaging Group. „Für jeden Zeitabschnitt werden bis zu vier erfolgsversprechende Key Results benannt. Das gesamte GPG-Team weiß also, worauf der gemeinsame Arbeitsfokus in den nächsten vier Monaten liegen wird und was jeder in seinem Bereich dazu beitragen kann, die Ziele zu erreichen.“

Ein Beispiel: Ein Objective ist die „Installation einer Lean Offsetfaltschachtelproduktion im Werk II im Plan“. Die folgenden Schlüsselergebnisse sollen dabei unter anderem zum Ziel führen:

  • Inbetriebnahme einer Stanze bis 28.02.2020
  • Inbetriebnahme einer Offset-Faltschachtelmaschine bis 01.06.2020
  • Inbetriebnahme einer Klebemaschine bis 23.03.2020

„Im OKR-System sehen nun alle transparent, wo welches Team aktuell steht und welche Key Results umgesetzt wurden“, berichtet Maleen Fischer aus dem Corporate Development. „Zugleich erlaubt die Methode, schnell Anpassungen vorzunehmen: Nach zwei Monaten wird geschaut, ob das angepeilte Ziel erreicht wird oder was dafür noch fehlt. Die Ziele der 4-Monatszyklen richten sich zudem an den GPG-Jahreszielen aus. Diese werden jeweils in der Geschäftsführung und Geschäftsleitung aus der Strategie abgeleitet.“ Auch GEO-Projekte sind ins OKR-System eingeflossen, sodass die GEO Initiative in das OKR-System vollständig überführt wird. Bei allen Projekten trägt das System dazu bei, klare Prioritäten zu setzen.

Über ein OKR Board, ein sogenanntes Kanban, erhalten die 45 Führungskräfte volle Transparenz zur Ausrichtung des Unternehmens. „Dadurch zieht eine neue Führungskultur bei uns ein – wir übertragen die Verantwortung für gute Entscheidungen an den Ort des Arbeitens, in unsere Teams“, meint Paul von Schubert als Geschäftsführer. „Mit OKR ist jeder Einzelne für den Erfolg mit verantwortlich. Und weil alle mit dem Ziel vor Augen in eine Richtung gehen, können wir unsere Projekte viel schneller und zielgerichteter umsetzen – mit einem motivierten Team.“

Zurück